freiluftkino2019 auswahl
Auch in diesem Sommer bieten wir euch erstklassiges und interessantes Kino unter freiem Himmel im Körnerpark. Die Vorführungen finden am 19.7., 26.7., 2.8. und 9.8.2019 jeweils um 21:00 Uhr an der Ecke Jonasstraße / Selkestraße statt. (Bei schlechtem Wetter muss niemand im Regen stehen: Wir zeigen die Filme dann einfach in der WerkStadt, Emser Str. 124.)

Der Eintritt ist wie immer frei, aber wir freuen uns über Spenden für das Projekt.

Ihr habt gewählt, und das hier sind die Filme und Termine:

Freitag 19.7.2019 - 21:00 Uhr
In den Gängen
Spielfilm, D 2018, 120 min.
Regie: Thomas Stuber
Deutsch mit engl. UTs

Die ganze Welt steckt zwischen den Regalen eines Großmarktes. Waren, Geschichten, und die Liebe natürlich. Christian ist neu in dieser Welt. Er wird von seinen Kollegen wie ein neues Familienmitglied behandelt. Besonders mit seinem Kollegen Bruno versteht er sich gut. Dann lernt er Marion kennen, die bei den Süßwaren arbeitet. Er verliebt sich in sie, und die ganze Belegschaft fiebert mit. Doch es gibt ein Problem: Marion ist verheiratet. Die Chemie zwischen Christian und ihr lässt sich aber nicht leugnen und so entspinnt sich eine Geschichte, die auch so in der Welt da draußen stattfinden könnte.

“In den Gängen“ avancierte zum einsamen, dafür umso strahlenderen Leuchtturm der Berlinale. Liebeswerte Figuren. Großartige Darsteller. Einfallsreiche Regie. Umwerfende Dialoge. Poetische Momente. So entsteht im Mikrokosmos Großmarkt einer der bewegendsten deutschen Filme der letzten Jahre. Dieses warmherzige Märchen umarmt sein Publikum.

Freitag 26.7.2019 - 21:00 Uhr
The Cleaners
Dokumentarfilm, S/BRA , 88 min.
Regie: Hans Block, Moritz Riesewieck
Englisch mit deutschen UTs

Mit ihrem Debütfilm THE CLEANERS gewähren die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck einen intimen Einblick in eine versteckte, dunkle Schattenindustrie – dorthin wo das Internet von kontroversen Inhalten „gesäubert“ wird. Sie blicken mitten in das Herz digitaler Zensur und greifen damit eines der politisch relevantesten Themen unserer Gegenwart auf: Tagtäglich werden „Content Moderatoren“ mit den tiefsten Abgründen der Menschheit in Form von verstörenden Aufnahmen, Bildern und Texten konfrontiert. Mit geringer Einarbeitungszeit und kaum psychischer Begleitung müssen sie in einem sehr streng kontrollierten Umfeld konsequent entscheiden, was in den sozialen Netzwerken rund um Facebook, YouTube, Twitter & Co weiterverbreitet werden darf und was nicht.

Ein mutiger, teilweise verstörender und poetischer Blick hinter die Kulissen einer unsichtbaren Welt.

Freitag 2.8.2019 - 21:00 Uhr
Eldorado
Dokumentarfilm, CH 2018, 95 min.
Regie: Markus Imhoof
Deutsche Originalfassung

„Das Einzige, was uns am Ende bleibt, sind Erinnerungen, die auf Liebe basieren.“

Es ist eine solche Erinnerung, die den preisgekrönten Regisseur Markus Imhoof sein Leben lang begleitet hat: Es ist Winter, die Schweiz ist das neutrale Land inmitten des Zweiten Weltkriegs und Markus Imhoofs Mutter wählt am Güterbahnhof ein italienisches Flüchtlingskind aus, um es aufzupäppeln. Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick, mit dem der kleine Markus die Welt sieht.

70 Jahre später kommen wieder Fremde nach Europa. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Marine, das im Mittelmeer nach Flüchtlingen sucht. Er dreht in von der Mafia betriebene Flüchtlingscamps und schweizerische Dörfer, die um nichts in der Welt einen einzigen Flüchtling aufnehmen würden.

Es sind schon viele Film über dieses Thema gedreht worden. Aber die Bilder und Geschichten, die Markus Imhoof findet, sind mehr als eine Beschreibung. Sie sind unglaublich. Sie sind surreal. Er gelangt an Orte, die schier unvorstellbar sind und blickt doch mit dieser ganz kindlich naiven Einstellung auf ein Europa, das sich selbst nicht wieder erkennen würde. Dadurch entsteht diese ungeheuere Kraft, die noch lange, lange nach dem Film im Kopf des Zuschauers bleiben wird.

Freitag 9.8.2019 - 21:00 Uhr
Wildes Herz
Dokumentarfilm, D 2017, 90 min.
Regie: Charly Hübner
Deutsch mit engl. UTs

„Wildes Herz“ ist ein Film über „Feine Sahne Fischfilet“, eine der erfolgreichsten deutschen Punkbands, und den Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow. Eine noch junge Combo, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und sich daher als gefährlichste Band Mecklenburg-Vorpommerns bezeichnen darf. Ein Film, der zeigt, wie sich Musiker gegen Nazis und Gefühle der Leere und Frustration zur Wehr setzen. In einer Gegend, in der das schöne platte Land Heimat bedeutet. Mit einer Musik, die ganz anders ist als diese Heimat, nämlich laut, lust- und kraftvoll.

Wenn hier die Biografie von Jan „Monchi“ Gorkow mit Kindheitsvideos und Eltern-Interviews vertieft wird, so begreifen wir diesen Lebenslauf irgendwann als Gleichnis, Verarbeitung und Antwort auf das, was nach der politischen Wende in eben diesem Mecklenburg-Vorpommern passierte. Als in Rostock-Lichtenhagen ein Asylbewerberheim brannte, die Bevölkerung klatschte und die Polizei wegsah. In dieser Zeit ist Monchi aufgewachsen. Sein Weg – oder seine Wut – führte über die Ultra-Szene des F.C. Hansa Rostock bis hin zu dem Moment, als seine Punkband Ende der Nullerjahre merkte, dass sich Nazis auf ihren Konzerten wohlfühlten. Jetzt hieß es, eine Haltung einzunehmen. In den 1990er Jahren habe die linke Bewegung versagt, sagt Gorkow, und das dürfe nie wieder passieren. Ein wichtiger, poetisch-roher Film – eben wie die Band.

Das Freiluftkino im Körnerpark 2019 wird durch STADT UND LAND gefördert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok