Koernercup 2016; Foto: David Schuster
Am Samstag, 23. September 2017 findet auf den Bolzplätzen der Schierker Straße in Berlin-Neukölln der 10. KörnerCup statt. Der Neuköllner Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste Jochen Biedermann wird das Turnier um 15 Uhr eröffnen. Der KörnerCup ist Teil des Projektes „Peer Helper Körnerkiez“ und wird finanziert aus Mitteln des Programms Soziale Stadt.

Das Motto des Cups lautet wie in jedem Jahr:
GEMEINSAM FÜR RESPEKT & TOLERANZ

Ab 11 Uhr findet bereits ein Vorturnier für die Altersgruppe bis 14 Jahre statt, in dem sich die Jüngeren beweisen können. Im Hauptturnier ab 15 Uhr kämpfen dann Jugendliche und Erwachsene um den Wanderpokal.

Es treten 20 Mannschaften an, darunter das Jugendamt Neukölln, der Polizeiabschnitt 55, die Fahrschule Orange, Kultureinrichtungen und die Jugendlichen aus dem Körnerkiez. Traditionell wird zum Abschluss außer einem sportlichen Sieger auch eine Mannschaft als Fairplay-Sieger geehrt.

Der KörnerCup findet seit 2007 im Quartiersmanagementgebiet Körnerpark jährlich statt und ist mittlerweile zur Tradition geworden.

Für die Organisation ist das Nachbarschaftsheim Neukölln e.V. mit der Teamleitung Nemer El-Khodr, Caner Altin und Christian Hörr zuständig. Zum Erfolg des Turniers trägt auch das Engagement der jugendlichen Peer Helper bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettkampfs bei. Dass in diesem Jahr wieder so viele Akteure daran teilnehmen wollen, zeigt, welche Bedeutung das Turnier inzwischen für den Kiez hat.

Kontakt:
Nemer El-Khodr – ✆ 0176 41 81 57 11 @: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Caner Altin – ✆ 0173 23 50 21 9 @: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Christian Hörr – ✆ 030 848 556 86 @: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der KörnerCup 2017 wird im Rahmen des Projekts „Peer Helper Körnerkiez“ vom Nachbarschaftsheim Neukölln veranstaltet und mit finanziellen Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt realisiert.