JUNGE KUNST NK 2017, Plakatmotiv von Hanna Lang, Lette Verein Berlin
Vom 23. bis 25. Juni 2017 präsentiert die 19. Ausgabe des Kunstfestivals 48 STUNDEN NEUKÖLLN rund 1.200 Künstler*innen an über 250 Orten. Besucher*innen sind unter dem diesjährigen Festivalthema „Schatten“ auf eine Reise zu spannenden künstlerischen Positionen des größten freien Kunstfestivals Berlins eingeladen. Außerdem öffnen rund 60 Projekträume und Ateliers in Nord-Neukölln ihre Türen und präsentieren ihr Programm.

JUNGE KUNST NK: „Licht“
„There is a crack, a crack in everything. That’s how the light gets in.“ (Leonard Cohen)

Das Festival JUNGE KUNST NK der 48 STUNDEN NEUKÖLLN zeigt vom 23. bis 25. Juni 2017 unter dem Thema „Licht“ zum vierten Mal als Festival im Festival die ganze Bandbreite künstlerischen Schaffens von Kindern und Jugendlichen in Neukölln. Über 30 teilnehmende Institutionen laden in diesem Jahr Familien und junge Festivalbesucher*innen bei freiem Eintritt dazu ein, mit Mitmachaktionen Licht ins Dunkel zu bringen.

In der Gruppenausstellung „Doppelgänger” im Kunst- und Kreativort Young Arts Neukölln werden künstlerische Arbeiten von rund 400 Kindern und Jugendlichen aus Neukölln präsentiert. Im Rahmen des jungen Kurzfilmprogramms im Cineplex-Kino in den Neukölln Arcaden werden am 25. Juni um 15 Uhr Filme von und mit jungen Menschen aus Neukölln auf großer Leinwand gezeigt. Während der gesamten Festivalzeit zeigt „KHALAT – Eine fotografische Begegnung“ in den Projekträumen der Berlin Mondiale Fotografien von Mädchen aus der Unterkunft Straßburger Straße, die sich mit Prozessen von Selbstinszenierung und Selbsterkennung auseinandersetzen. In denselben Räumen organisiert das Künstler*innenduo Valerie von Stillfried und Alaa Tellawy den Zukunftsworkshop „Futoromat“ mit einem Overheadprojektor, Bildern von Berlin, Träumen und Geschichten für Kinder. In der Remise der Neuköllner Oper werden zwei Stücke aufgeführt. Die 8- bis 11-jährigen Kinder widmen sich dem Wimmellleben und die 12- bis 15-Jährigen hinterfragen die schöne neue digitale Welt. Für die Mitmachaktion „Lichtfänger“ haben Kinder und Jugendliche ein Spiel gestaltet, das Stationen des Festivals JUNGE KUNST NK vernetzt und in einem Spielebuch sichtbar macht. Die Hefte können an diversen Festivalorten (darunter bei Young Arts Neukölln und in der Werkschule Löwenherz) abgeholt werden.

Das vollständige Programm von JUNGE KUNST NK findet sich auf www.48-stunden-neukoelln.de.

JUNGE KUNST NK wird gefördert durch das Bezirksamt Neukölln, Abteilung Jugend, die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH und die Neukölln Arcaden.

Ausstellungseröffnung bei Young Arts Neukölln
Donnerstag, 22. Juni 2017, 11 Uhr
mit der Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, dem Bezirksstadtrat für Bildung, Schule, Kultur und Sport Jan-Christopher Rämer und der Kulturamtsleiterin Dr. Katharina Bieler

Festivaleröffnung von JUNGE KUNST NK
Freitag, 23. Juni 2017, 14 Uhr in der Werkschule Löwenherz
mit den Bezirksstadträten Jan-Christopher Rämer und Falko Liecke

Adressen der genannten Projekte

Cineplex in den Neukölln Arcaden
Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin

Mondiale
Richardstr. 99, 12043 Berlin

Young Arts Neukölln
Donaustr. 42, 12043 Berlin
www.youngarts-nk.de
https://www.facebook.com/youngartsneukoelln.de

Werkschule Löwenherz
Schönstedtstraße 7, 12043 Berlin

Remise der Neuköllner Oper
Uthmannstraße 12, 12043 Berlin

48 STUNDEN NEUKÖLLN ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert. Seit der Gründung 1999 hat sich 48 STUNDEN NEUKÖLLN mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene.
48 STUNDEN NEUKÖLLN wurde 2017 erneut mit dem EFFE Label (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen und vollständiges Programm: www.48-stunden-neukoelln.de
Twitter: https://twitter.com/48hnk?lang=de
Facebook: https://www.facebook.com/48.stunden.neukoelln/
Instagram: https://www.instagram.com/48stundennk/
#48hnk

48 STUNDEN NEUKÖLLN wird organisiert und koordiniert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V. (Karl-Marx-Str. 131, 12043 Berlin, www.kulturnetzwerk.de)
Festivalleitung: Dr. Martin Steffens, Thorsten Schlenger

Unterstützt vom Bezirksamt Neukölln, [Aktion! Karl-Marx-Straße] und der Wall AG
Hauptsponsor: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
48 STUNDEN NEUKÖLLN ist als Teilprojekt Kulturwirtschaft im Unternehmen Neukölln / BIWAQ eingebunden.
Weitere Stiftungen, Partner und Sponsoren tragen dazu bei, dass sich Neukölln mit seinem Kunstfestival alljährlich von seiner besten Seite präsentieren kann.

Pressekontakt
Giannina Herion, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 176 62231789
Denhart v. Harling, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 179 4963497

Pressemitteilung / 06.06.2017; Plakatmotiv: Hanna Lang, Lette Verein Berlin



Mobile Galerie; Foto: Tobias Lehman

Festivalthema: SCHATTEN - Veranstaltungen entlang der Karl-Marx-Straße
48 Stunden Neukölln kommt im Bezirk gut an. In einer repräsentativen Umfrage, die die [Aktion! Karl-Marx-Straße] im vergangenen Jahr durchführte, wurde deutlich: Jeder zweite Befragte aus Neukölln ist mit dem Festival vertraut und drei Viertel von ihnen nehmen das Festival als attraktiv bis sehr attraktiv wahr.

Zahlreiche Veranstaltungsorte des Programms liegen auf der Karl-Marx-Straße oder in unmittelbarer Umgebung und öffnen ihre Türen für gemeinsame Aktionen, Ausstellungen, Musik, Theater und Performances.

Ein Festivalzentrum liegt rund um den Alfred-Scholz-Platz im Herzen der Karl-Marx-Straße. Hier ist der Schwerpunkt Street-Art und urbane Kunst. Der Platz wird mit spektakulären Live-Painting-Aktionen bespielt. Es entsteht ein Open-Air-Atelier für international anerkannte Street-Art-Künstler*innen. Sie gestalten unter anderem fünf LKWs als fahrende Kunstwerke. Unterstützt werden die Künstler*innen hierbei von Nikolaus Fink und den marktplanern.

In den Neukölln Arcaden visualisiert Tobias Kegler in der Ausstellung „Alles, was nicht wa/h/r“ anhand verlassener Räume mit Schattensilhouetten vergangenes Geschehen. Die Büro- und Wohnräume über der Galerie und den Studios des Künstlers wurden vor etwa 20 Jahren mit dem alten Mobiliar zurückgelassen und seitdem kaum betreten. Der Fotograf interpretiert durch das Zufügen von Silhouetten das frühere Leben in der Immobilie.

Das Künstlerduo Saeed Foroghi und Thilo Droste starten mit Unterstützung der Firma Zapf und der Hausverwaltung Harald Kopp eine Kunstaktion, die das Schattenthema der Aufwertung und der Verdrängung auf ironische Weise spiegelt. Sie behaupten, dass sich die Neuköllner Passage in einem Architektur- und Stadtentwicklungswettbewerb unter 738 internationalen Bewerbungen als ein „Prestigestandort“ durchsetzen konnte. Die Kunstaktion MAKE MORE präsentiert Siegerentwürfe zur Neugestaltung.

Das SchwuZ startet laut und schrill mit „48 Tunten Neukölln – 40 Jahre SchwuZ Auftaktparty“ ins vierzigste Jubiläumsjahr und wettet, dass Berlin es nicht schafft, in der Nacht zum 24. Juni 2017 bis 2 Uhr 480 Tunten im Fummel zu versammeln. Gelingt dieser Streich, werden 48 SchwuZ-Mitarbeiter*innen auf der Freitreppe des Neuköllner Rathauses „Atemlos durch die Nacht“ singen und Spenden für eine Senior*innenwohnanlage sammeln.

Im Schaufenster der Notunterkunft im ehemaligen C&A-Gebäude in der Karl-Marx-Straße 95 gestalten Neuköllner Willkommensschüler*innen ihre SCHATTEN als Collage an der Fensterfront. Tänzer*innen von Mobile Dance e.V. laden Kinder in den Projekträumen der Berlin Mondiale zu einem gemeinsamen Tanz-Workshop ein. Hier werden auch „Women’s Films“ gezeigt und diskutiert – Filme mit und von geflüchteten Mädchen und Frauen.

Fast 10 Jahre lang hat die Theater-Pädagogin und Lehrerin Maike Plath an einer Neuköllner Hauptschule gearbeitet und mit den Jugendlichen erfolgreich Theaterstücke entwickelt. Im Studio vom Heimathafen wird der Film „Act! Wer bin ich?“ gezeigt, in dem Rosa von Praunheim die Entwicklung von Maike Plaths Stück „How long is Paradise“ beobachtet.

Adressen

Berlin Mondiale
Richardstr. 99, 12043 Berlin

Neukölln Arcaden
Karl-Marx-Str. 66, 12043 Berlin

Heimathafen Neukölln | Studio
Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin

Malteser Notunterkunft Neukölln
Ehemaliges C&A Gebäude
Karl-Marx-Str. 95, 12043 Berlin

SchwuZ
Rollbergstr. 26, 12053 Berlin

Passage Berlin
Karl-Marx-Straße 131, 12043 Berlin

48 Stunden Neukölln ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert. Seit der Gründung 1999 hat sich 48 Stunden Neukölln mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene. 48 Stunden Neukölln wurde 2017 erneut mit dem EFFE Label (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.

Das gesamte Programm findet sich ab Ende Mai auf www.48-stunden-neukoelln.de.

Twitter: https://twitter.com/48hnk?lang=de
Facebook: https://www.facebook.com/48.stunden.neukoelln/
Instagram: https://www.instagram.com/48stundennk/
#48hnk

48 Stunden Neukölln wird organisiert und koordiniert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V. (Karl-Marx-Str. 131, 12043 Berlin, www.kulturnetzwerk.de)
Festivalleitung: Dr. Martin Steffens, Thorsten Schlenger

Unterstützt vom Bezirksamt Neukölln, [Aktion! Karl-Marx-Straße] und der Wall AG
Hauptsponsor: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
48 Stunden Neukölln ist als Teilprojekt Kulturwirtschaft im Unternehmen Neukölln / BIWAQ eingebunden.
Weitere Stiftungen, Partner und Sponsoren tragen dazu bei, dass sich Neukölln mit seinem Kunstfestival alljährlich von seiner besten Seite präsentieren kann.

Pressekontakt
Giannina Herion, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 176 62231789
Denhart v. Harling, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 179 4963497

Pressemitteilung / 24.05.2017; Foto: Tobias Lehman



Foto: Eggert/Ricklefs: Ghost Rider, 2015. (c) Eggert/Ricklefs23.-25.6.2017, 48 STUNDEN NEUKÖLLN: "SCHATTEN"

please scroll down for English version

Pressekonferenz und Pressevorbesichtigung
20. Juni 2017, 12 Uhr
Zentrale Ausstellung: „Into the Light“, Ganghoferstraße 12, 5. OG, gegenüber vom Stadtbad Neukölln



Vom 23. bis 25. Juni 2017 präsentiert die 19. Ausgabe des Kunstfestivals 48 STUNDEN NEUKÖLLN rund 1.200 Künstler*innen an über 250 Orten. Besucher*innen sind unter dem diesjährigen Festivalthema „Schatten“ auf eine Reise zu spannenden künstlerischen Positionen des größten freien Kunstfestivals Berlins eingeladen. Außerdem öffnen rund 60 Projekträume und Ateliers in Nord-Neukölln ihre Türen und präsentieren ihr Programm. Führungen in deutscher, englischer und italienischer Sprache sowie geführte Touren für Gehörlose bieten Einblicke in die lebendigen Kieze und in Kunst- und Kulturorte Neuköllns.

Festival-Thema 2017: „Schatten“
Schatten begleiten uns nicht nur real, sondern auch metaphorisch auf Schritt und Tritt: Redewendungen wie „Wo Licht ist, ist auch Schatten“, „Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus“ oder die „Schattenseite des Lebens“ sind in unserem Sprachgebrauch allgegenwärtig. Ereignisse können ganze Zeitalter überschatten, Menschen können zum Schattendasein verdammt sein. Im Schatten kann jenseits der Gesellschaft Neues entstehen – Gutes wie Schlechtes. Und auch die Politik hat ihre Schattenseiten: Populismus, Verunsicherung und Instabilität betreffen als Phänomene die Kunst und den Alltag. Das Spannungsfeld von Licht und Dunkelheit bietet nicht zuletzt ein breites Spektrum an rein formalen künstlerischen Möglichkeiten.

Zentrale Ausstellungsorte
Im dezentralen Kunstfestival sind mehrere Cluster ausgebildet, die verschiedene Positionen zusammenführen und an außergewöhnlichen Orten verdichten. Dabei führt der Parcour vom 4. Untergeschoss eines Kellergewölbes bis zum 5. Obergeschoss über einem Parkhaus:

Während des Festivals wird in Führungen die Ausstellung „Out of the Dark“ im Kellerlabyrinth unter der ehemaligen Kindl-Brauerei in Führungen zugänglich gemacht. Sechs Licht- und Klanginstallationen bespielen die eindrucksvollen Gewölbe im 4. Untergeschoss. Die Arbeit „Ghost Rider“ von Janine Eggert und Philipp Ricklefs konfrontiert die Besuchenden mit einem Rauchring von etwa zwei Metern Durchmesser, der durch das Kellergewölbe schießt. Ulrich Vogl präsentiert mit „Newsroom“ eine Installation aus rotierenden Schatten. Marc Klee realisiert ein verwirrendes Labyrinth aus Laserstrahlen.

Die Ausstellung „Into the Light“ im 5. Obergeschoss des Parkhauses an der Ganghoferstraße 12 vereint Arbeiten von 48 Künstler*innen, die das Festivalthema „Schatten“ aufgreifen und dekonstruieren. Bildende Kunst, Performance und Urban Art werden hier gleichberechtigt präsentiert. „Wo bin ich?“ fragt die Serie von Schwarzweißfotografien der Künstlerin Luciana Salemi, in denen sich Menschen wie anonyme Schattenwesen im öffentlichen Raum verlieren. Eine Gruppe von 14 Künstler*innen aus Kaliningrad reflektiert die Situation, in einer peripheren Randlage zwischen Europa und Russland zu leben. Sabrina Schneid lädt dazu ein, mit Schatten zu interagieren. Angeschlossen ist dieser Ausstellung das Urban Art Festival „WE!48“, das auf dem Alfred-Scholz-Platz zu Interaktion und professionellem Live-Painting einlädt.

Ein neuer Ausstellungsort ist in diesem Jahr die Friedhofskapelle auf dem St. Thomas-Friedhof im Körnerkiez. Thematisch dem Ort angepasst, geht es hier um das Schattenreich und um Leben und Tod. Steigt man in den Eiskeller der ehemaligen Kapelle hinab, trifft man auf die lebensgroßen Figuren „Schatten der Vergangenheit“ der Künstlerin Barbara Duisberg. Die Performance mit Videoinstallation „Alchemy II: Verwandlung“ der Künstlerinnen Nina Ijäs und Akin Si bezieht sich auf Fragen nach der Balance der Beziehung zwischen Individuen und Kollektiven. Mit einer Tanzperformance durch Schatten und Licht begibt sich das Künstler*innenkollektiv s-u-ono auf eine Suche nach unserem wahren Selbst. Die Künstlerin Emel Geris überführt in ihrer Werkserie „Memento!“ das Vergangene in moderne Vanitas-Symbole, um über die Fragilität der menschlichen Existenz zu reflektieren.

Musikschiff Dancing Shadows
Die „Spreeprinzessin“ befährt am Wochenende mit Live-Konzerten zum Thema „Dancing Shadows“ den Landwehrkanal. Sechs Bands und Künstler*innen laden zu einer Soundreise durch die aktuelle Berliner Popmusikszene ein. Am Samstag startet die dänische Band Mono Mono mit einem entspannten Sound aus Samples, Vocals und Saxophon. Die israelische Sängerin ENEST begeistert als Solo-Act mit einem Mix aus elektronischen und jazzigen Popsongs. Am Sonntag lädt die deutsch-norwegische Band „Apples in Space“ zu einem Sound mit Facetten aus Punk und Rock ein, gefolgt vom Berliner Singer/Songwriter Flonske an der Gitarre und zwei vom BIMM (British Irish Modern Music Institute) präsentierten Konzerten der polnischen Komponistin und Sängerin „MINt“ mit musikalischen Arrangements aus elektronischer Musik, R & B-Grooves, Hip-Hop-Energie und jazzigen Melodien.
Die Spreeprinzessin legt am Anleger Wildenbruchplatz immer zur vollen Stunde ab. Während der Fahrtzeit von 45 Minuten spielt jeweils ein Act. Tickets für die Schiffspassage können vor Ort ab Samstag 13 Uhr zu einem Preis von 2,00 Euro erworben werden.
Eine Kooperation mit der Reederei Riedel, BIMM (British Irish Modern Music Institute) und noisy Store, gefördert von der Musicboard Berlin GmbH


48 STUNDEN NEUKÖLLN ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert. Seit der Gründung 1999 hat sich 48 STUNDEN NEUKÖLLN mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene.
48 STUNDEN NEUKÖLLN wurde 2017 erneut mit dem EFFE Label (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.

Das gesamte Programm findet sich ab Ende Mai auf www.48-stunden-neukoelln.de.

48 STUNDEN NEUKÖLLN wird organisiert und koordiniert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V. (Karl-Marx-Str. 131, 12043 Berlin, www.kulturnetzwerk.de)
Festivalleitung: Dr. Martin Steffens, Thorsten Schlenger

Unterstützt vom Bezirksamt Neukölln, [Aktion! Karl-Marx-Straße] und der Wall AG
Hauptsponsor: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
48 STUNDEN NEUKÖLLN ist als Teilprojekt Kulturwirtschaft im Unternehmen Neukölln / BIWAQ eingebunden.
Weitere Stiftungen, Partner und Sponsoren tragen dazu bei, dass sich Neukölln mit seinem Kunstfestival alljährlich von seiner besten Seite präsentieren kann.

Pressekontakt
Giannina Herion, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 176 62231789
Denhart v. Harling, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 179 4963497



48 STUNDEN NEUKÖLLN – A Festival of the Arts
SCHATTEN / SHADOWS
June 23 – 25, 2017

Press conference and preview
June 20, 2017, 12 noon
at the central exhibition “Into the Light” Ganghoferstraße 12, opposite Stadtbad Neukölln

The 19th 48 STUNDEN NEUKÖLLN festival takes place between June 23 – 25, 2017, featuring contributions by 1,200 artists at more than 250 venues. This year's theme, at the largest independent festival of the arts in Berlin is “Shadows”, an invitation to embark on a journey into what is shaded or obscured. Around 60 project spaces and studios will also open their doors to visitors all over northern Neukölln then. There will be guided tours in German, English and Italian as well as in sign language offering glimpses into the cultural activites in the district.

The festival-theme in 2017 – Shadows
Shadows not only appear in real life, but also as metaphors: expressions like “to cast a shadow”, “without a shadow of doubt” and “afraid of his own shadow” are used regularly. An event can cast a shadow on entire epochs. People are sometimes doomed to live in the shadow of something or someone. New things, both good and bad, can flourish in the shadows, out of direct sight. Politics also has its shadowy side: populism, insecurity and instability can affect other spheres of life, too, like the arts and everyday life. The stark contrast between light and dark also provides ample formal elements in many works of art as well.

Central exhibition venues
The festival is structured decentrally, in clusters, where various works of art are shown at very different locations. The viewer progresses from the 4th floor below ground of a vaulted basement up to the 5th floor on top of a parking garage.

There will be guided tours of the exhibition at the former Kindl brewery, entitled “Out of the Dark” in the labyrinth-like basement. Six installations using light and sound will be in the spectacular 4th floor vaulted cellar. Among the works on display is Janine Eggert and Philipp Ricklef's “Ghost Rider“, a 2 metre wide circle of smoke that moves through the space. Ulrich Vogl's “Newsroom” is an installation made of rotating shadows and Marc Klee's contribution consists of laser beams as a disorientating labyrinth.

Another exhibition, on the 5th floor of the parking garage in Ganghoferstraße 12, is “Into the Light“; in which 48 different artists' work delve into the year's festival theme of “Shadows”, deconstructing it in the process. A combination of visual, performing and “urban” art are on display here and are all given equal attention. Among the works in this show are Luciana Salemi's series of black & white photograph entitled "Wo bin ich?” (where am I?) in which people appear as anonymous shadows wandering through public spaces. A group of 14 artists from Kaliningrad will show work reflecting life in that city on the edge of Europe. Sabrina Schneid's contribution invites viewers to interact with shadows. A show within this show is the Urban Art Festival “WE!48” which will be held at Alfred-Scholz-Platz with a focus on interaction and professional live painting.

A new venue for exhibitions this year is the chapel at the St. Thomas-cemetery in the Körnerkiez area. Here, works of art will be presented that deal with the notion of a realm of shadows, life and death, as suits the location. If one goes down into the basement of the chapel, life-sized figures in Barbara Duisberg's “Schatten der Vergangenheit“ (shadows of the past) can be viewed. A performance that includes a video installation “Alchemy II: Verwandlung (metamorphisis)” by Nina Ijäs and Akin Si deals with finding a balance in a relationship between that which is individual and the collective. An artists' collective, s-u-ono, will present a dance performance in search of 'our true selves' through light and shadows. Emel Geris' series of paintings entitled “Memento!” bring vestiges of the past in modern symbols of vanity out from the shadows.

Musikschiff - Dancing Shadows
The musical boat “Spreeprinzessin“ will, as in past years, be on the canal for this special weekend offering concerts dealing with this year's theme as a “Dancing Shadows“ programme. Six acts, bands and individual artists invite audiences on an adventure in the diverse Berlin's pop music scene. This part of the programme begins with a contribution, that Saturday, by the Danish band Mono Mono offering a mix of relaxing sounds using sampling, vocals and a saxophone. Another contribution comes from a singer known as ENEST who enthuses audiences with her mix of electronic and jazzy pop. Then, that Sunday, a German-Norwegian band called “Apples in Space” will play their mixture of punk and rock. They'll be followed in the programme by a Berlin-based singer/songwriter, Flonske at the guitar. BIMM (the British Irish Modern Music Institute) will present two concerts by Polish composer/singer MINt featuring a combination of electronic music, R & B, hip-hop and jazz.
The Spreeprinzessin will depart from the quai at Wildenbruchplatz on the hour for 45-minute-long trips featuring a single act. Tickets for the boat trip can be purchased, for 2 € from that Saturday at 1 pm, directly before boarding.
In co-operation with Reederei Riedel, BIMM (British Irish Modern Music Institute) and Noisy Store, with support from Musicboard Berlin GmbH


48 STUNDEN NEUKÖLLN is a forum for artistic projects in a wide range of disciplines, representing the gamut of production in the city. The festival presents and supports the arts while also contributing to societal debate about issues that have an effect on all of us. Ever since the festival was established in 1999, 48 STUNDEN NEUKÖLLN has gone from strength to strength to become the city's largest independent festival of the arts. Works that have been created for the event have had an impact far beyond the borders of the district and support long-lasting interaction with the international arts scene.
In 2017, 48 STUNDEN NEUKÖLLN has, once again been awarded the EFFE Label (Europe for Festivals, Festivals for Europe) the accolade of “Europe’s finest festivals”.

The complete festival programme will be online from end of May at www.48-stunden-neukoelln.de.

48 STUNDEN NEUKÖLLN is organised and coordinated by Kulturnetzwerk Neukölln e.V. (Karl-Marx-Str. 131, 12043 Berlin, www.kulturnetzwerk.de)
Festival directors: Dr. Martin Steffens, Thorsten Schlenger

The event is supported by the district of Neukölln, [Aktion! Karl-Marx-Straße] and Wall AG
The main sponsor is the housing association STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH.
48 STUNDEN NEUKÖLLN has also been made possible with support from Unternehmen Neukölln / BIWAQ, a division of  Unternehmen Neuköll.
Additional foundations, partners and sponsors al help to make it possible for Neukölln to present the best it has to offer, every year, in the form of this festival of the arts.

Press contact
Giannina Herion, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 176 62231789
Denhart v. Harling, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 179 4963497

Pressemitteilung / 18.05.2017; Foto: Eggert/Ricklefs